Träger Wallis

Das Projekt Wilde Nachbarn Wallis wird von den Naturpärken Binntal und Pfyn-Finges getragen. 

Landschaftspark Binntal

Der Landschaftspark Binntal ist seit 2011 ein Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung. Der Park umfasst die sechs Ortschaften Binn, Ernen, Grengiols, Bister, Niederwald und Blitzingen und verfügt über eine wertvolle Natur- und Kulturlandschaft. Die wichtigsten Ziele des Landschaftsparks sind, einerseits die Schönheit der Region zu erhalten und andererseits die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und damit die Abwanderung zu stoppen.

Der Landschaftspark Binntal ist nicht nur reich an Mineralien, sondern beheimatet eine bemerkenswerte Vielfalt an Lebensräumen. Hier sind zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten zu Hause. Mit Förderprojekten, verschiedenen Umweltbildungsmassnahmen und viel Herzblut leistet der Landschaftspark Binntal seinen Beitrag, damit dies auch in Zukunft so bleibt.

Landschaftspark Binntal

Postfach 20, 3996 Binn

Telefon: +41 (0)27 971 50 50

www.landschaftspark-binntal.ch

 

Naturpark Pfyn-Finges

Der Naturpark Pfyn-Finges ist mit seinen ursprünglichsten Natur - und Kulturlandschaften und seinen einzigartigen kulturellen Merkmalen ein regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung. Er erstreckt sich zwischen Gampel bis nach Siders auf einer Fläche von 277 km2. Der Naturpark Pfyn-Finges setzt sich nicht nur für die Aufwertung und Erhaltung der Natur- und Kulturwerte ein. Er engagiert sich vor allem auch für eine enkeltaugliche Entwicklung der Region. Dazu setzt er Impulse in verschiedenen Projekten wie Umweltbildung, traditionellen Beweidung der Felsensteppen, Regionale Identität bis zur Zertifizierung von lokalen Produkten.

Naturpark Pfyn-Finges

Postfach 65, 3970 Salgesch

Telefon: +41 (0)27 452 60 60

www.pfyn-finges.ch

 

Begleitgruppe Wilde Nachbarn Wallis

Naturmuseum Wallis

Fauna.vs, Walliser Gesellschaft für Wildtierbiologie

La Murithienne

 

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

Wilde Nachbarn Wallis
Träger und Partner